Bird

1954 ? ein halbes Jahr vor seinem Tod ? kommt der vierunddreißigjährige Saxophonist Charlie ("Bird") Parker (Forest Whitaker) von einem Konzert nach Hause, wundert sich, dass seine Ehefrau Chan (Diane Venora) ihn noch in die Wohnung lässt und erzählt ihr, er sei ganz konfus und habe auf der Bühne versehentlich andere Stücke als die Band intoniert. Charlie Parker ist aufgrund seines Alkohol- und Drogenmissbrauchs ein menschliches Wrack. Als eine der beiden kleinen Töchter aufwacht und weint, eilt er ins Kinderzimmer. Als er merkt, dass Chan ihm voller Angst nachläuft, fragt er sie leise: "Du wirst doch nicht glauben, dass ich dem Kind etwas antue." Sie sind beide noch nicht über den kürzlichen Tod ihrer Tochter Pree hinweggekommen. Charlie Parker teilt seiner Frau mit, er habe kürzlich bei einem Notar ein Testament hinterlegt und sie als Alleinerbin eingesetzt. Chan will davon nichts wissen und weint beim Gedanken an seinen Tod. Er geht ins Bad. Nach einer Weile klirrt es. Chan sieht nach: Charlie krümmt sich am Boden vor Schmerzen. Neben ihm liegt eine ausgetrunkene, zerbrochene Jodflasche. Entnervt lässt Chan ihn nach diesem Selbstmordversuch in eine geschlossene Nervenheilanstalt einweisen. Aber bereits nach kurzer Zeit sucht sie den Leiter der Anstalt auf und setzt durch, dass sie ihren Mann wieder mit nach Hause nehmen kann.

In Rückblenden folgen Episoden aus dem Leben des legendären Jazzmusikers.

Beispielsweise überredete er einmal zwei Musikerfreunde, seiner damaligen Geliebten Chan Richardson ein Ständchen zu bringen, und als sie das Fenster öffnete, ritt er auf einem Schimmel vor. Um sich das Pferd leihen zu können, hatte er eigens sein Saxophon versetzt.

Vor seinem Aufbruch nach Hollywood (1945) gestand Chan ihm, dass sie von einem anderen Mann schwanger war. ? An der Westküste boykottierten die meisten Rundfunksender die Bebop-Combo von Charlie Parker und Dizzy Gillespie (Samuel E. Wright). Daraufhin wurden auch die Konzerte abgesagt, und Dizzy Gillespie kehrte vorzeitig nach New York zurück. Charlie Parker hatte gerade eine Blondine namens Audrey (Anna Levine) kennen gelernt und blieb noch einige Zeit in Kalifornien ? bis er durchdrehte, weil er aufgrund der strengeren Kontrollen kein Heroin bekam. Im Juni 1946 brach er zusammen. Als er nach acht Monaten aus dem Krankenhaus entlassen wurde und nach New York zurückkehrte, wollte niemand das Risiko eingehen, ihn zu engagieren, aber Chan ? die inzwischen von ihrer Tochter Kim entbunden worden war ? setzte sich dafür ein, dass er auftreten konnte.

Mit drei anderen schwarzen Jazzmusikern und dem weißen Trompeter Red Rodney (Michael Zelniker) reiste Charlie Parker durch die Südstaaten. Wegen der Rassenprobleme gaben sie Red dabei als "Albino-Schwarzen" ("Albino Red") aus. Als Charlie merkte, dass sein weißer Freund ebenfalls heroinsüchtig geworden war, versuchte er, ihn davon abzubringen und hörte selbst auf, Drogen zu nehmen. Aber nach ihrer Rückkehr wurde Red Rodney von der Drogenpolizei in New York festgenommen und zu einer längeren Haftstrafe verurteilt. In Ermangelung seines Trompeters löste Charlie Parker sein Quintett auf und experimentierte mit einer Streicher- und Harfenbegleitung.

Chan hatte inzwischen drei Kinder. Als Charlie Parkers zweijährige Tochter Pree krank wurde, begann er, erneut Heroin zu spritzen. Prompt verurteilte ein Richter (Matthew Faison) ihn zu drei Monaten Gefängnis, setzte die Strafe allerdings zur Bewährung aus.

"Ich gehe zu einem Leberdoktor, zahle 50 Dollar, und er hilft mir nicht. Dann gehe ich zu einem Magendoktor, der mir auch nicht hilft, nur dass ich da 75 Dollar zahle. Dann gehe ich zu einem Mann in einem Hauseingang, zahle 10 Dollar, der gibt mir etwas Shit, und meine Leber- und Magenschmerzen sind weg." (Charlie Parker in "Bird")

Als Pree 1954 starb, brach Charlie Parker vollends zusammen.

Am 12. März 1955, eine Woche nach seinem letzten Auftritt in dem ihm zu Ehren "Birdland" genannten New Yorker Nachtklub, erlag der fünfunddreißigjährige Jazz-Musiker in einer von seiner Verehrerin Baroness Nica de Koenigswarter (Diane Salinger) gemieteten Suite im Hotel Stanhope einem Herzinfarkt.

USA 1988, 161 Min., FSK ab 16 Jahren
Regie:
Clint Eastwood
Besetzung:
Forest Whitaker
USA 1988, 161 Min., FSK ab 16 Jahren
Regie:
Clint Eastwood
Drehbuch:
Besetzung:
Forest Whitaker
Kamera:
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898