KINO & ARCHITEKTUR: Sketches of Frank Gehry

Der US-kanadische Stararchitekt Frank O. Gehry ist der Pionier des Dekonstruktivismus. Mit absurden Formen, die sich in kein Schema zwängen lassen, entwirft er Gebäude, die sich wellen, biegen, brechen - eben alles sind, nur nicht gerade. Die Folge seiner futuristischen Gedankenblitze ist ein Ineinanderfließen der Räume, eine gebrochene Geometrie, deren Konzept von den wenigsten begreifbar ist und die Massen doch fesselt. Insgesamt 140 Angestellte arbeiten für den 77-Jährigen, dessen Bauwerke in den USA, Deutschland, Japan, Spanien, der Schweiz und Schottland zu finden sind. Vom Guggenheim Museum in Bilbao, der Walt Disney Concert Hall in L.A., über den neue Zollhof in Düsseldorf und das Gebäude der DG-Bank in Berlin, bis hin zum Gehry Tower in Hannover: Frank Gehry bewegt mit Formen, die mit jeglicher Theorie brechen.

Mit seiner Dokumentation "Sketches of Frank Gehry" beleuchtet der Oscarausgezeichnete Regisseur Sydney Pollack nun das Phänomen hinter den architektonischen Meisterwerken. "Und das", so Pollack in Cannes, "obwohl ich eigentlich gar kein besonderes Fachwissen in Sachen Architektur besitze." Die beiden lernten sich in den 1980er Jahren auf einer Party kennen und schätzen. Über die Jahre entwickelte sich eine enge Freundschaft. "Er bat mich um die Dokumentation, doch ich habe mich drei Jahre gewehrt. Erst als wir eine Methode fanden, uns soviel Zeit wie möglich lassen zu können, fand ich das Konzept interessant." Über einen Zeitraum von fünf Jahren begleitete ihn der Regisseur immer wieder mit einer simplen DV-Kamera durch seinen Arbeitsalltag. Und plötzlich wurde das Konzept hinter den Formen begreifbar. Pollack schildert den Prozess von den ersten abstrakten Skizzen. die in simple Modelle umgesetzt werden und irgendwann als zeitlose Monumentalbauten real werden. Das Ergebnis ist ein einfühlsames Portrait, das in den Gesprächen der beiden auch viele interessante Fakten zu Pollacks Persönlichkeit verrät. Er selbst bezeichnet sein Auftreten vor der Kamera als "schrecklichen Narzissmus", dem er nach langem Zögern nur auf Anraten seines Produzenten zustimmte. Doch gerade diese duale Gesprächsführung macht die Dokumentation so interessant und besonders: Da sitzen zwei befreundete Visionäre, die sich aus unterschiedlichen Gesichtspunkten mit des Dekonstruktivismus auseinandersetzen und so auch die skurrilsten Bauwerke erklären. Hochamüsant und spannend - Sydney Pollack in Höchstform!

USA 2005, 83 Min., FSK ab 12 Jahren
USA 2005, 83 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Drehbuch:
Besetzung:
Kamera:
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898