Worauf warten wir?

Wer würde glauben, dass der internationale Champion der Städte im Übergang eine kleine französische Kommune ist? Rob Hopkins , der Gründer der Transition-Cities-Bewegung, sagt dies jedoch. "Worauf warten wir? "Erzählt die vielen Initiativen, die dieser kleinen elsässischen Stadt mit 2.200 Einwohnern ermöglichen, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Die Gemeinde Ungersheim startete 2009 ein Programm der partizipativen Demokratie mit dem Namen "21 Aktionen für das 21. Jahrhundert", das alle Aspekte des täglichen Lebens umfasst: Ernährung, Energie, Verkehr, Wohnen Geld, Arbeit und Schule. "Autonomie" ist das Schlüsselwort des Programms, das darauf abzielt, die Nahrungsmittelproduktion zu verlagern, die Energieeffizienz und den Ausbau erneuerbarer Energien zu fördern und die lokale Wirtschaft dank einer komplementären Währung (Radieschen) zu unterstützen. Seit 2005 spart die Gemeinde 120.000 Euro Betriebskosten und reduziert ihre direkten Treibhausgasemissionen um 600 Tonnen pro Jahr. Sie schuf hundert Jobs. Und sie hat ihre lokalen Steuern nicht erhöht. Also, worauf warten wir?

In einem entscheidenden Jahr - 2015 -, in dem fast das gesamte Übergangsprogramm abgeschlossen wurde, drehte der Film in vier Saisons, und zwar in Form eines 52-minütigen Berichtes, der von France 3 Alsace on ausgestrahlt wurde 7. Mai unter dem Titel "Sacred Village! Dieses Format reichte jedoch nicht aus, um den Reichtum des gefilmten Materials und des menschlichen Reichtums zu rechtfertigen, den es repräsentierte: Der von der Kommune geförderte und von aufgeklärten Bürgern gewünschte globale Übergangsansatz erzeugt eine mächtige Dynamik, die dies ermöglicht wächst im ganzen Film. Um dieses staatsbürgerliche Abenteuer zu evozieren, schien es angemessener, die Rede der Charaktere durch journalistische Kommentare zu ersetzen, indem sie ihre eigenen Motivationen, ihre Zögerlichkeit und ihre Begeisterung ausdrückten.

So entstand die Idee, die exemplarische Geschichte von Ungersheim auf die Leinwand zu bringen. Eine Geschichte, die von seinen Charakteren, gewählten oder einfachen Bewohnern getragen wird ... Jean-Sebastien, junger Verwalter der städtischen Landwirtschaftsbehörde, der seinen Beruf des Tierarztes für mehr Ethik verlassen hat. Muriel, Mitinhaber des neuen Öko-Weilers nach den Prinzipien von Bedzed gebaut. Christophe und Lili, die den Familienbetrieb in Bauernbäcker verwandelten. Sébastien, Hayat, Céline, Integrationsarbeiter in den Red Clover Gardens. Und natürlich Jean-Claude Mensch und seine Stellvertreter im Rathaus von Ungersheim, Hauptarchitekten des kommunalen Programms, das all diese Aktionen artikuliert. Sie verdienten einen Film, so dass die kollektiven Initiativen und das Glück der Schauspielerei widerhallen, und dass die versammelten Zuschauer sich von den Gemeinden in die Nachbarschaften die Titelfrage stellen: " Worauf warten wir? "

FR 2016, 119 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Marie-Monique Robin
FR 2016, 119 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Marie-Monique Robin
Drehbuch:
Besetzung:
Kamera:
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898