FSFF Preis

In der Kinobranche heißt es nach der Coronakrise, dass die großen Filme fehlen und deswegen die Kinobesucher ausbleiben. Richtig ist, dass es großartige und sehenswerte Filme gibt. Die acht Filme aus dem Hauptwettbewerb des 14. FÜNF SEEN FILMFESTIVALS verdienen ein großes Publikum und versprechen in jedem Falle jeweils zwei Stunden beste Unterhaltung mit bleibenden Bildern und Situationen. Sie ziehen den Betrachter in die Weite (LILLIAN) und verhaften auf der anderen Seite in der Nähe mit der Sehnsucht nach der Ferne (FATHER, MARE). Allen gemeinsam ist das Hinterfragen der momentanen Situation, der Wunsch nach Bewegung und gleichzeitig oft das Verharren im Moment. Allen gemeinsam sind auch die kongenialen Bilder, die im Gedächtnis bleiben werden, und vor allem die Suche nach Lösungen in einem Leben, das nie einfach ist - von dem aber vorgegaukelt wird, dass es so einfach wäre wie in der Werbung.

Der Vater, der durch die Felder streift, über die Hügel wandert und in der Stadt nach dem Weg sucht, allein in dem Bestreben, für seine Kinder die richtige Umgebung zu ermöglichen (FATHER). Die Frau, die am Flughafen in Dubrovnik arbeitet und einen Moment in der Luft oder im Wind die Möglichkeit verspürt, anders zu leben - am Meer vielleicht (MARE). Der Vater und der Sohn, die durch ein zerstörtes Land den Bruder nach Hause bringen - was ist Heimat? Wann muss man für sie kämpfen, um sie zu bewahren? (HOMEWARD). Der Vater und die vermeintliche Tochter in einem wunderschönen Haus, in dem alles geregelt ist. Wie weit will die Gesellschaft gehen in dem Bemühen, alles zu bestimmen und zu gestalten (THE TROUBLE WITH BEING BORN)? Eine junge Lehrerin und ein Student in der Ukraine, ein Leben im Mittelstand und ein Leben im Untergrund - was ist der richtige Weg, was ist der sichere Weg (THE FORGOTTEN)? Der Kommandant eines Konzentrationslagers und ein Häftling. Der eine hat den Traum, Persisch zu lernen und dafür die geschichtliche Situation und die Menschen darin auszunutzen. Der andere, der Häftling, hat den Traum der Freiheit und der Menschenwürde - bedingungslos (PERSISCHSTUNDEN). Der Flüchtling aus Afrika und die alleinstehende Frau in der Schweiz. Eine Liebe? Ein Zusammenfinden in gegenseitiger Bedürftigkeit? Eine Unmöglichkeit? (WHAT YOU DON´T KNOW ABOUT ME).

Matthias Helwig
Fünf Seen Filmfestival GmbH
Geschäftsführer: Matthias Helwig
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting

Telefon:
+49-8151-971802
Email: office@fsff.de
Handelsregister B München, HRB 21621
Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: +49-89-89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: +49-8151-971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: +49-8152-981898